Personalmarkt ÖPNV: 2013 drohen Engpässe

Kategorie: Karriere-News | Quelle/Autor: VDV | Datum: 11. 05. 2010 |

Die deutsche Bevölkerung schrumpft und altert: Bis zum Jahr 2030 wird das Erwerbspersonenpotential um 3,5 Millionen bzw. um 8% sinken. Die demografische Falle liegt insbesondere in der Altersgruppe der über 50-Jährigen, die heute in vielen Unternehmen den wesentlichen Teil der Belegschaft ausmachen. So auch in der ÖPNV-Branche: 36% der Beschäftigten sind hier älter als 50 Jahre und werden in den nächsten Jahren in Ruhestand gehen.

Die Unternehmen der ÖPNV-Branche müssen bis zum Jahr 2015 rund 32.000 neue Beschäftige einstellen – aus Vorsorge vor einem möglichen Engpass an qualifiziertem Personal. Vor allem Auszubildende, Fahrpersonal für Busse und Bahnen sowie Instandhaltungs-Mitarbeiter werden gesucht. Aber auch Akademikerinnen und Akademiker, insbesondere mit ingenieurwissenschaftlichen Qualifikationen, haben große Chancen. Die Gründe für den hohen Einstellungsbedarf liegen vor allem in der Altersstruktur der Beschäftigten in den Verkehrsunternehmen und im fehlenden Nachwuchs.

Nachwuchs gesucht!

So wollen über 50 Prozent der Unternehmen den Bedarf an Personal vor allem durch die Übernahme von Auszubildenden decken. Besonders Auszubildende für gewerblich-technische Berufe wie Mechatroniker/in oder Elektroniker/in sowie für kaufmännisch-serviceorientierte Berufe wie „Fachkraft im Fahrbetrieb“ oder  „Kaufmann/-frau für Verkehrsservice“ sind gefragt. Über 40 Ausbildungsberufe stehen zur Auswahl. Zehn Prozent der befragten Unternehmen bieten außerdem mit dem Dualen Studium Doppelqualifikationen von beruflicher und akademischer Ausbildung an.

Imagearbeit gegen Personalengpässe

Obwohl die ÖPNV-Branche ihr Personaltableau jedes Jahr um rund 4,3% erneuert rechnet sie damit, dass es insbesondere ab 2013 Schwierigkeiten bei der Rekrutierung geeigneten Personals geben wird. Deswegen setzt man verstärkt auf Imagearbeit! Seit November vergangenen Jahres gibt es in dem Karriere-Portal www.vdv-karriere.de eine eigene Internet-Plattform mit allen wichtigen Informationen rund um Ausbildung und Beschäftigung in Verkehrsunternehmen. Die Präsenz auf Ausbildungsmessen und Arbeitgebertagen sowie die Kooperationen mit Schulen und Hochschulen werden ausgebaut. Einen wachsenden Stellenwert wird in Zukunft auch die Rekrutierung von Frauen und 50-Plus-Bewerbern gewinnen. Die Branche bietet für diese Personengruppen gute Beschäftigungs- und Entwicklungsmöglichkeiten.

Wachsende Bedeutung des ÖPNV

Darüber hinaus soll potenziellen Bewerbern die gesellschaftliche Bedeutung des Öffentlichen Personenverkehrs deutlicher gemacht werden. Schließlich leistet die Branche mit über 28 Millionen Fahrgästen täglich einen unverzichtbaren Beitrag zur Daseinsvorsorge – und ist ein Problemlöser beim Umwelt- und Klimaschutz. Durch den öffentlichen Verkehr können jedes Jahr 15 Millionen Tonnen Kohlendioxid eingespart werden – dies entspricht dem gesamten Jahresverbrauch der Stadt Hamburg. Auch die Wirtschaft profitiert von Bussen und Bahnen, rund 12 Milliarden Euro werden von den ÖPNV-Unternehmen jedes Jahr für Investitionen und Vorleistungen ausgegeben. 90 Prozent davon fließen in die deutsche Wirtschaft.
Ein aktuelles Gutachten zum Arbeitsmarkt Öffentlicher Verkehrsunternehmen, das die VDV-Akademie gemeinsam mit dem Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) und dem VDV-Förderkreis veröffentlicht hat, verdeutlicht die Situation im ÖPNV-Arbeitsmarkt.
Das Gutachten steht auf der Homepage www.vdw.de zum Download. Den Link zum Gutachten finden sie hier.