Jobmarkt smarte Stadt

Kategorie: Top-Thema | Quelle/Autor: ADL/Eco/Joblift | Datum: 03. 12. 2018 |

Die Vernetzung von modernen Technologien in fast allen Bereichen der Stadt oder Kommune – von Energie, Mobilität bis hin zur Logistik und der Gebäudeautomation – das ist Smart City. Die Umsätze in den verschiedenen Marktsegmenten wachsen rasant und sollen sich in den nächsten 5 Jahren auf rund 44 Mrd. Euro mehr als verdoppeln. Bis 2022 wird es viermal mehr E-Ladestationen und Smart Meter geben als heute. Dies hat positive Auswirkungen auf den Jobmarkt.

Im Marktsegment Energie der Smart City steigen bis 2022 die Umsätze mit rund 19,9 Prozent pro Jahr besonders stark. Das zeigt die Studie „Der deutsche Smart-City-Markt. Zahlen und Fakten.“ von Arthur D. Little (ADL) und  eco– dem Verband der Internetwirtschaft. Energielösungen wie Smart Grid oder Smart Meter gelten dabei als die Wachstumstreiber in der Smart City. In Zukunft werden die Sensoren und Zähler noch effizienter. Von diesem Technologiesprung werden auch die anderen Smart Energy Märkte wie Gas, Wasser oder Straßenbeleuchtung und elektrische Ladestationen profitieren. Dies hat enorme Auswirkungen auf den Jobmarkt und eröffnet neue Karriereperspektiven.

Laut einer aktuellen Untersuchung der Metajobsuchmaschine Joblift stammen 61 Prozent der Stellenangebote aus dem Bereich Smart Energy. In 15 Prozent aller Anzeigen werden Fachkräfte für die deutsche Hauptstadt gesucht, die in punkto Smart City als Vorreiter in Deutschland gilt. Darauf folgt München mit 12 Prozent, Erlangen mit 9 Prozent, Stuttgart mit 5 Prozent sowie Hamburg mit 4 Prozent der Ausschreibungen.

"Damit deutsche Städte in den kommenden Jahren im internationalen Vergleich zu führenden Smart-Cities wie Nanjing oder Barcelona aufsteigen, sollten Energieunternehmen nicht nur in smarte Geschäftsfelder investieren, sondern in erster Linie in das nötige Personal", so Personalberater Siegfried Handt von EnergyRelations.

Wer wird gesucht für Smart Cities? In erster Linie sind es Entwickler (10 Prozent der Anzeigen), gefolgt von Ingenieuren und Techniker (9 Prozent der Vakanzen). Weniger gefragt sind Vertriebler und Berater. Stellentitel wie „Projektmanager Innovation für den Bereich Smart Cities (m/w)“, Data Scientist mit Schwerpunkt Data Analytics (m/w) für Smart Cities“ oder „Maschine Learning Engineer (m/w)“ zeigen die Bandbreite der Einsatzmöglichkeiten. Besonders groß ist der Bedarf aktuell im Bereich intelligente Stromnetze und -versorgung. Bei einem Wachstum von 32 Prozent innerhalb eines Jahres wurden insgesamt 3.981 Stellen ausgeschrieben. Im Bereich der Mobilität waren es 1.121 Vakanzen, Smart Buildings zählte hingegen nur 224 Ausschreibungen.