Digitalisierung und Energiewende: Heizungsbauberufe im Wandel

Kategorie: Karriere-News | Quelle/Autor: Kerstin Bruns, Kesselheld GmbH | Datum: 14. 02. 2017 |

Das Voranschreiten der Digitalisierung und der Energiewende sowie technologische Innovationen führen dazu, dass Berufe im Heizungsbau einem Wandel unterliegen. So haben Anlagenmechaniker unter dem Sprichwort “Traditionelles Handwerk trifft Moderne” neben ihren erlernten Kern- und Grundfertigkeiten weitere Aufgabenfelder zu bewältigen, die der steigenden Dynamik auf dem Heizungsmarkt Rechnung tragen.

Das klassische Berufsbild des Heizungsbauers, der Angebote schreibt, Anlagen verbaut und installiert, ist allein nicht mehr zukunftsfähig. Dieser Beitrag zeigt, welche neuen Aufgabenfelder und Herausforderungen das bisher geltende Jobprofil eines Anlagenmechanikers in Zukunft immer mehr prägen werden.

Umgang mit technischen und modernen Arbeitsmaterialien

Neben der Heizungsbranche in der Gesamtheit sind auch die einzelnen Fachbetriebe vom digitalen Wandel betroffen. So statten zukunftsorientierte Heizungsbaufirmen ihre Mitarbeiter mit smarten Technologien aus. Elektronische Fahrtenbücher zeigen Aufenthaltsort und Fahrtstrecken in Echtzeit an. Monteure erhalten für Hausbesuche Smartphones und Tablets, um alle aufgenommenen Daten beim Heizungskunden mithilfe intelligenter Software und des Internets an den Betrieb zu übermitteln. Digitale Angebotskalkulatoren erleichtern darüber hinaus die Angebotslegung und intelligente Software unterstützt den Monteur bei der Berechnung des hydraulischen Abgleichs.

Fakt ist: Zukunftsorientierte Fachbetriebe implementieren Technologien und Verfahren, um digitale Daten sinnvoll auszulesen und für innerbetriebliche Planungsprozesse effizient einzusetzen. Dabei bleibt das klassische Handwerk durchaus bestehen - eben nur smarter. Zusätzlich werden gleichzeitig Zeit und Geld gespart. Die daraus resultierenden Vorteile können Betriebe an den Heizungskunden weitergeben und damit einen langfristig zufriedenen Kundenstamm sichern.

Arbeitnehmer müssen sich also offen für Technologien zeigen und den Umgang mit ihnen sicher beherrschen. Für viele junge angehende Heizungsbauer ist dies vielfach leichter als für damalige Lehrlinge aus den 1980er Jahren.

Smart Home Lösungen erfordern EDV-Kenntnisse

Digitalisierte Prozesse vereinfachen in der heutigen Zeit nahezu jeden Lebensbereich - so auch die Berufswelt im Heizungsbau. Angefangen beim Smart Home über Smarte Thermostate bis hin zu Smart Grids - das Trendwort “smart” ist nicht nur im Telekommunikationssektor, sondern auch in der Haustechnik längst angekommen.

Elektronische Heizkörperthermostate und eine vernetzte Gebäudeautomation sparen Energie und sind bei effizientem Einsatz wichtige Hebel im Kampf gegen den Klimawandel. Aber auch ganze Heizsysteme wie Wärmepumpen und Blockheizkraftwerke lassen sich über Schnittstellen in die digitale Strom- und Wärmeversorgung einbinden. Dies zeigt: Energienetze werden künftig immer weiter vernetzt und erfordern einen “smarten” Typ Handwerker, der neben seinen klassischen Aufgaben zusätzliche Kenntnisse in der IT und intelligenten Softwarelösungen mitbringt. Diese Fertigkeiten spielen bei der Installation und Wartung automatisierter Haustechnik eine wichtige Rolle.

Im besten Fall arbeitet der Anlagenmechaniker schon bei der Planung eines Smart Homes von Anfang an gewerkeübergreifend mit Architekten, Herstellern, Elektrikern und Software Experten zusammen. Handwerksbetriebe haben hier sinnvolle Rahmenbedingungen für Kooperationen mit Kompetenzzentren, Fachhochschulen und Fachverbänden zu schaffen, um einen Erfahrungs- und Informationsaustausch zu gewährleisten.

Kenntnisse über gesetzliche Vorschriften

Eine ordnungsgemäße Planung und Durchführung eines Kesseltausches beim Kunden setzt die Kenntnis über gesetzliche Vorschriften voraus. Dazu zählen sowohl die Vorgaben aus der Energieeinsparverordnung (EnEV) als auch aus dem Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz (EEWärmeG). Versierte Anlagenmechaniker kennen die maximal zulässigen Primärenergiebedarfswerte und weisen Bauherren auf die Pflicht zur Nutzung von Erneuerbaren Energien bei der Beheizung im Neubau hin. Da diese gesetzlichen Normen in regelmäßigen Abständen reformiert werden, haben Anlagenmechaniker die aktuellen Entwicklungen und Neuerungen zu verfolgen. Ebenso empfiehlt sich ein reger Austausch mit Energieberatern und Branchenexperten.

Schulung und Weiterbildung - auf dem Stand der Technik bleiben

Hersteller entwickeln ihre Heizlösungen stetig weiter und setzen auf innovative und moderne Anlagen mit hohen Wirkungsgraden und elektronischer Steuerung und Regelung. Wichtig ist hierbei vor allem eine regelmäßige Teilnahme an Produkt- und Herstellerschulungen, um immer auf dem neuesten Stand der Technik zu bleiben und dem Heizungskunden die auf seine Bedürfnisse zugeschnittene Anlage empfehlen und hinterher ordnungsgemäß und fachmännisch einbauen zu können. So gilt es zum Beispiel Kenntnisse im Einbau neuartiger Technologien wie Brennstoffzellen oder kombinierten Systemen wie Gasheizungen in Kombination mit Solaranlagen zu erlernen.

Wissbegierde und Interesse für neue Innovationen prägen das Tätigkeitsfeld eines Heizungsbauern daher mehr denn je. Optionen zur Erneuerung der Heizungsanlage zeigen fachkundige Monteure von Anfang an in qualifizierten Beratungsgesprächen auf. Dabei empfiehlt der Heizungsbauer von morgen keine Einzellösungen, sondern ganzheitliche Komplettlösungen.

Fazit

Nach Aussagen der deutschen Handwerkszeitung belegt der Anlagenmechaniker für Sanitär- Heizungs- und Klimatechnik Platz drei der zehn beliebtesten Ausbildungsberufe im Handwerk. So wurden im Jahr 2014/2015 11.301 Ausbildungsverträge abgeschlossen. Fakt ist, dass der Beruf in den letzten Jahren immer komplexer geworden ist. Noch ist die Digitalisierung ein schrittweiser Prozess. Sie wird aber künftig eine wesentliche Stellung im Heizungsmarkt einnehmen. Zudem ergeben sich für den Heizungsbauer Überschneidungen mit anderen Berufszweigen wie zum Beispiel der EDV-Branche.

Ein Gastbeitrag mit freundlicher Unterstützung von Kerstin Bruns von Kesselheld.